THE START » MEMBERS » THE WHO IS WHO » THE AVATARTLIST » THE NAMESLIST » THE TEAM » THE SEARCH

Privat Back in Town
05. Januar / Vormittag bis Abend /John und Avril
#16
Sie hatte John bitten müssen, Alice für sie abzuholen, denn sie musste länger in der Klinik bleiben, als geplant. Doch wenn ein Notfall reinkam, konnte sie nicht einfach raus. Das ging nicht. Man brachte alles zu Ende, was zu Ende zu bringen war, selbst wenn eigentlich Schichtwechsel war und nun gerade wurde jede Hand gebraucht. Sie hatte ihm kurz erklärt, wo Alice war und dass diese auch einen Schlüssel für die Wohnung hatte, er somit die Tür nur hinter sich zu ziehen musste.
Letztendlich hoffte sie einfach, dass alles klappte, zumal sie gleich darauf auch die Mutter von Alice Freundin anrief und ihr erklärte, dass ihr Freund kommen würde, um Alice abzuholen, weil sie Schicht hatte. John Bennett, damit diese auch wusste, wen sie da reinlassen sollte.

Die Schicht war anstrengend gewesen, dennoch war Avril froh, dass sie sich nicht hatte auch noch m Alice kümmern müssen oder gar einen ihrer beiden Brüder hatte bemühen müssen. Es war erstaunlich angenehm zu wissen, dass da jemand war, der sich um Alice kümmerte und diese hatte sich bestimmt fast ein Loch in den Bauch gefreut, den Piloten wieder zu sehen. Den hatte sie schließlich in ihr kleines Kinderherz geschlossen.
Mit einem Gähnen schloss sie die Tür auf und besann sich darauf, dass sie ja eigentlich noch kochen musste. Vielleicht sollten sie heute einfach bestellen, auch wenn es außer der Regel war und vor allem außerhalb der sonstigen Zeit. Doch als sie ihre Wohnung betrat, stutzte sie, da es nach Essen roch und sie hörte auch schon Alice, die auf sie zugeflitzt kam, mit einem ‚Maman! Du bist zu Hause!‘ und schon wurde Avril stürmisch umarmt und konnte sich gerade so halten, ehe auch sie ihre Arme um ihre Tochter legte und ihr einen Kuss ins Haar drückte. „ja. Tut mir leid, dass ich so spät bin. Es war etwas zu viel los heute.“ Sie strich ihrem Kind durchs Haar, lächelte, da diese nur mit der Schulter zuckte und ihr mitteilte, das es gar nicht so schlimm gewesen sein, schließlich sei ja John da gewesen und das wäre so unglaublich toll gewesen und sie hätten sogar zusammen gekocht.
Avril blinzelte verwirrt. „Ihr habt gekocht?“ Ihr Blick hob sich und sie sah John sehr fragend an. „Darum riecht es hier so gut? Was gibt es denn? Kann ich vorher noch kurz duschen, weil… ich muss dringend aus den Sachen raus und im Krankenhaus wollte ich nicht mehr duschen.“ Sie zog sich die Schuhe aus und stellte ihre Taschen zur Seite, ehe sie auf den Piloten zuging und vor ihm stehen blieb, ihn ansah und dann langsam lächelte. „Hey, konntest Du wenigstens schlafen?“
Sie gab ihm einen Kuss, wenn auch nur kurz und rümpfte kurz die Nase „Himmel, ich rieche, als hätte ich im Desinfektionsmittel gebadet, oder? Richtig Steril.“

Avril ging wirklich kurz duschen und zog sich etwas Bequemes an, sprich eine schwarze Jogginghose und ein dunkles Shirt, dazu richtig flauschige Wollsocken, damit ihr warm wurde. So kam sie wieder raus aus dem Bad, hatte ihre noch feuchten, angeföhnten Haare hochgesteckt und wies kurz auf Alice „Du, Fräulein, heute Abend noch duschen!“ und erntete von dieser ein Augenverdrehen, was sie jedoch ignorierte.
„So, jetzt fühle ich mich wieder menschlich. Essen wir? Ich hab einen Mordshunger und bin echt neugierig, was ihr da gezaubert habt.“ Sie lächelte John an und war vollkommen entspannt, anders als früher, das wusste sie. Früher wäre sie nie in seiner Anwesenheit in ihrer Wohnung duschen gegangen. Oder wäre so legere angezogen gewesen. Heute störte sie es nicht mehr. Sie hatte gelernt, dass keiner der Männer in ihrem näheren Umfeld ihr Stiefvater war und diese ihr nicht weh tun würden, vor allem nicht mit Absicht.
Zitat hinzufügen Zitieren to top
#17
Es war für ihn kein Problem Alice abzuholen, auch wenn es nach wie vor ein komisches Gefühl war. Mehr und mehr fühlte es sich an als wäre sie auch seine Tochter, doch soweit waren sie noch nicht, das wusste er. Vor allem da er und Alice nun einen Neustart versuchten. Da er auch etwas hatte schlafen können, war er nun deutlich wacher als bei seiner Begegnung heute mit Avril auf dem Markt. Und das Alice sich so über seine Ankunft freute, machte alles wieder gut. Ja, er mochte Alice inzwischen doch sehr gerne und freute sich auch, dass sie ihn mochte. Das war ja ganz am Anfang etwas gewesen wovor er Angst hatte. Nämlich das Alice ihn vielleicht nicht mögen würde, weil sie ihre Mutter nicht mit ihm teilen wollte. Doch er und Alice verstanden sich gut, zumindest würde er das so sagen. Auf dem Heimweg wurde er dann auf den aktuellsten Stand gebracht und hörte auch aufmerksam zu. Gut ein paar Sachen hatte er von Avril schon erfahren, doch er lies Alice reden und fand es doch irgendwie niedlich wie ein Kind so viel reden konnte. Vor allem so ohne Punkt und Komma und ohne Luft zu holen. Zumindest kam es ihm so vor. Doch das kannte er schon von Alice, daher störte ihn das garnicht.

Bei Avril zu Hause angekommen wurden die Rollen getauscht und John war es nun der Rede und Antwort stehen musste. Die meisten Fragen waren auch einfach. Das er nicht im Urlaub oder so gewesen war, sollte Alice klar sein. Er versuchte es auch so kindgerecht wie möglich zu erklären was er da gemacht hatte. Nebenbei fingen sie an zu kochen und entschieden sich für einen Auflauf, ein einfacher Gemüseauflauf. Ein paar Fragen von Alice waren aber nicht so einfach. So zum Beispiel ob John Avril noch mochte und nun öfter vorbei kommen würde. Er versuchte es Alice zu erklären, die Sache mit dem Neustart. Ob sie es verstand wusste er nicht. In dem Moment kam Avril und irgendwie war er dankbar dafür. Alice war als erstes bei Avril um diese zu begrüßen, John wartete geduldig bis Alice ihre Mutter begrüßt hatte. Dann war er an der Reihe. "Ja genau deswegen. Es gibt Gemüseauflauf mit Kartoffeln. Also die sind mit im Auflauf. Und klar, der braucht eh noch paar Minuten." Geduldig wartete er bis sie ihre Schuhe ausgezogen hatte und sie dann bei ihm war. Er erwiderte das Lächeln nur zu gerne und nickte. "Ja, ein wenig." es hatte gereicht um zumindest nicht mehr so verschlafen zu sein. Er fühlte sich auch deutlich besser. Den Kuss erwiderte er nur zu gerne und legte dabei leicht einen Arm um Avril. Ja, er hatte sie wirklich vermisst, ihre Nähe, ihre Küsse... einfach sie. Dann aber lachte er leicht. "Ja tust du, aber das ist okay. Ich kenn das bei dir schon." sie arbeitete ja in einem Krankenhaus, da roch es immer steril und wenn man da arbeitete nahm man den Geruch irgendwann an.

Nachdem Avril wieder aus der Dusche kam stand der Auflauf bereits auf dem gedeckten Tisch. "Na dann, nimm Platz. Willst du noch was zu trinken? Alice du?" er sah zu beiden und nachdem beide gesagt hatten was sie wollten holte er Gläser und das Trinken. Inzwischen kannte er sich doch etwas aus in der Küche, auch weil er schon öfters hier war. So wurde alles auf den Tisch gestellt und John setzte sich dazu, damit sie endlich anfangen konnten mit Essen. "Und wie war dein Tag noch so?" fragte er dann, versuchte es einfach mal mit normalen Smalltalk. Er merkte, dass Avril lockerer und entspannter war, und das freute ihn. denn das sorgte auch dafür, dass er sich mehr entspannte und ruhiger war. Es war wirklich eine gute Idee mit dem Neustart. Nachdem sie alle etwas gegessen hatten sah John zu Avril. "Und, schmeckts?" wollte er dann doch wissen. Immerhin war er nicht der große Koch. In seiner Familie war eher seine Mutter der Koch. Gut er half ab und an, aber als wirklichen Koch würde er sich nie bezeichnen.
Zitat hinzufügen Zitieren to top
#18
Gemüseauflauf mit Kartoffeln, das klang interessant und sehr lecker. Darauf freute sie sich drauf und bekam gerade wirklich Hunger.
Avril sah ihn an und rümpfte die Nase „Nein, okay ist es nicht. Aber lieb, dass Du das sagst. Ich selber mag es nicht, zu Hause nach Krankenhaus zu riechen.“ Sie lächelte ihn amüsiert an, nur um dann wirklich unter der Dusche zu verschwinden und sich frisch zu machen, endlich zu Hause anzukommen.
Frisch geduscht kam sie wieder, hatte sich etwas Bequemes angezogen und kam somit wieder zurück zu John und Alice, nur um zu lächeln. „Wasser, bitte.“ Sie sah zu Alice, die ebenfalls Wasser trinken wollte, was minimal typisch für ihre Tochter war, sich einfach mal dem anschließen, was ihre Mutter haben wollte. Doch sie ließ es ihr durchgehen, nur um dann zu helfen, alles auf den Tisch zu bekommen.
Dann aber ließen sie sich am Tisch nieder und jeder nahm sich etwas, ehe sie die Frage von John hörte und den Kopf sehr leicht zur Seite legte. „Anstrengend und lang. Aber es war letztendlich ein guter Tag.“ Das war es wirklich, denn es war alles gut gegangen, es war keiner gestorben, es war… ein guter Tag halt.

Sie hatte ihre Haare zusammengenommen und strich sich kurz eine Strähne aus dem Gesicht, nur um dann auf das Essen zu sehen, während sie weiter aß, ehe sie grinste „Es ist sehr lecker. Habt ihr sehr gut gekocht.“ Damit strich sie ihrer Tochter über die Wange, welche zu John strahlte, sichtlich stolz über das Lob.
Avril sah zu John, lächelte ebenfalls. „Danke... für das Essen und dafür, dass Du Alice abgeholt hast. Das war sehr lieb. Und ich wette, meine Tochter hat Dir einen Knopf ans Ohr gequatscht.“ Sie sah zu Alice, welche breit grinste. ‚Nur einen halben. Aber ich hatte John sooooooo viel zu erzählen! So ganz viel!‘
Avril lachte leise „Okay, nur einen halben Knopf.“ Sie schüttelte nur den Kopf und trank einen Schluck Wasser. „Ich bin zumindest froh, dass Du etwas schlafen konntest. Du wirkst wacher als vorhin. Vermisst Deine Mom Dich nicht bereits?“ Fragend sah sie ihn an, hob die Augenbraue dabei ganz leicht und neigte den Kopf minimal zur Seite. „Nicht, dass sie sich sorgen macht, dass Du Dich noch nicht gemeldet hast.“

Avril aß auf, lehnte sich auf ihrem Stuhl zurück und seufzte zufrieden. „Das war wirklich sehr lecker. Danke ihr zwei.“ Sie bewegte kurz ihren Nacken, massierte diesen mit einer Hand und war wirklich vollkommen zufrieden mit sich, mit allem.
Zitat hinzufügen Zitieren to top
#19
Es war nicht einfach etwas im Kochbuch zu finden, immerhin musste es mit dem gemacht werden können was da war und John musste es hinbekommen zusammen mit Alice. Daher war es ein einfacher Auflauf geworden, da musste man nur schnippeln, kochen und braten und dann alles in den Ofen. Achja, Käse musste drüber. Mit dem war Alice etwas großzügiger gewesen, aber das war okay.
Ein Schmunzeln kam auf die Züge des Piloten. Ihn störte der Geruch garnicht, doch er verstand das Avril diesen los werden wollte. Er mochte es auch nicht wenn er nach 'Flugzeug' roch. So beschrieb er das immer, wenn er nach Benzin und Leder stank, wenn er mal wieder stundenlang im Flieger gesessen hatte. Aber das war etwas anderes. Er überlegte kurz ob Avril den Geruch an ihm schon mal bemängelt hatte.

Am Tisch sitzend wollten Avril und Alice nur Wasser. John schloss sich da einfach an und dann konnten sie endlich alle essen. Es schmeckte wirklich gut, besser als er gedacht hatte. Immerhin war John mehr ein Fleischesser und das hier war ja nun mal ohne Fleisch.
"Das freut mich, also das es ein guter Tag war." das bedeutete offenbar das keiner in Avrils Schicht gestorben war. Sowas war immer unschön, daher freute er sich immer wenn alles gut ausgegangen ist. "Mein Tag war auch sehr lang." immerhin war er viele Stunden im Flieger gewesen. Aber inzwischen war er dank der paar Stunden Schlaf etwas ausgeruhter. In seiner Zeit in Dubai hatte er schnell gelernt mit wenigen Stunden Schlaf auszukommen. Auch wenn es irgendwann an die Substanz ging.

"Danke, ich muss ehrlich gestehen ich bin nicht so der Koch. Gut das Alice mir geholfen hat." und das meinte er auch so. Er wohnte ja mehr auf der Base und da musste er nicht kochen und wenn er bei seinen Eltern war kochte seine Mutter und das meist sehr reichlich. Deswegen gab er offen zu im kochen doch sehr ungeübt zu sein. Aber das würde er vielleicht noch lernen.
"Kein Ding, ich hab mich auch gefreut sie wieder zu sehen." und er hatte gemerkt, dass Alice sich auch gefreut hatte. Sie war ihm ja förmlich um den Hals gefallen. Auf die Sache mit dem vielen Reden konnte er garnicht mehr antworten, da Alice sich schon verteidigte. John schmunzelte und beobachtete die beiden.
"Ja, der Schlaf hat echt gut getan. In einem laut brummendem Flieger im sitzen zu schlafen ist nicht ganz so erholsam wie erhofft." womit er den Flug wieder nach Hause meinte, wo er versucht hatte zu schlafen. "Ich hab mit ihr kurz per Whatsapp geschrieben. Ich hab ihr erklärt wo ich bin und das ich hier Abendesse. Sie meinte nur das sie dann meine Portion für morgen aufheben würde." außerdem hatte er ja auf dem Herflug mit ihr telefoniert und ihr da schon gesagt dass er erst zu Avril wollte. Sie hatte Verständnis dafür.

Auch John hatte aufgegessen und fühlte sich jetzt doch besser. Die Stimmung zwischen ihm und Avril war nicht mehr so komisch wie vorhin auf dem Markt. "Freut mich." also das es geschmeckt hatte, das meinte er.
Kurz blieb er noch sitzen bevor er aufstand und begann abzuräumen. Alice half ihm dabei und so räumten die beiden dann auch den Geschirrspüler ein. "In zwei oder drei Wochen ist wieder so eine Flugschau, wollt ihr da vorbei kommen? Ich muss nochmal schauen wegen dem genauen Termin." aber irgendwo in dem Zeitraum war es definitiv.
Zitat hinzufügen Zitieren to top
#20
Kurz sah Avril John irritiert an, da er hinzufügte, dass auch sein Tag sehr lang war und sie überlegte fieberhaft, ob sie gerade gegen den guten Ton verstoßen hatte. Hätte sie ihn fragen müssen, oder warum warf er diese Antwort auf die ungestellte Frage in den Raum? Denn sie wusste ja eigentlich, wie sein Tag war, schließlich war er vorhin fast eingeschlafen und sie hatte ihm ihr Bett angeboten, als sie zur Schicht gegangen war. Lieber beschloss sie, es einfach zu übergehen, um nicht doch nach zu fragen, was er meinte, oder was er damit sagen wolle. Sie wollte ihn nicht zu sehr hinterfragen, es wäre unfair.

Sie lobte das Essen und als John hinzufügte, dass es gut gewesen war, das Alice geholfen hatte, warf sie ihrer Tochter einen sehr liebevollen, zärtlichen Blick zu, in dem der Stolz einer Mutter lag. Sei hatte schon ein tolles, großes Mädchen. Ganz einfach.
Avril bedankte sich fürs Abholen, wobei sie sich auch gleich indirekt für Alice entschuldigte, denn sie kannte ihre Tochter und wie quasselig sie werden konnte. Johns Antwort ließ sie kurz lächeln, offen und ehrlich, nur um gleich darauf ganz leicht zu nicken. „Das ist gut.“ Ja, es war gut, dass er hatte schlafen können und auch dass seine Mutter bescheid wusste und sich keine Sorgen machte.
Die Stimmung am Tisch war angenehm und entspannt. Geradezu locker. Es war das Gegenteil zu dem, was vorhin am Markt war. Er war ausgeruhter und sie hatte sich mit dem Gedanken angefreundet, ihn wieder in ihrer Wohnung zu haben. Letztendlich.
Ob wirklich wieder alles zwischen ihnen in Ordnung war, würde die Zeit zeigen, denn noch war sich Avril darin nicht ganz so sicher. Sie mussten abwarten, was die Zeit bringen würde.

Überrascht beobachtete sie, wie er aufstand und zusammen mit Alice begann das Geschirr wegzuräumen. Sie saß da und neigte den Kopf sehr leicht zur Seite, während sie die Beiden beobachtete und ein bisschen das Gefühl von Normalität fühlte. War es das, was Mic auch fühlte, wenn Zoey um ihn herum war?
Ihre Augen glitten durch die Küche, ehe sie blinzelte mit einem fragenden „Hmm?“ Sie hatte nicht zugehört, oder besser gesagt nur am Rande und brauchte einen Moment. Zögernd sah sie zu Alice, die sie ansah und deren Gesichtsausdruck sie gerade nicht so ganz einschätzen konnte.
Avril war vor einem Jahr nur bei der Flugschau gewesen, weil ihre Kollegin sie unbedingt dabei haben wollte. Sie selber interessierte sich eigentlich gar nicht dafür. Gut, das Fliegen war aufregend und schön gewesen, aber sonst? Sonst war es so gar nicht ihres, wenn sie ehrlich sein sollte. Es war laut, es waren so viele Menschen und manche Eindrücke waren ihr persönlich zu viel gewesen. Wäre John damals nicht so unvermittelt aufgetaucht, hätte sie wohl eher die Flucht angetreten, als sich wirklich weiter so wohl dort zu fühlen.
Ihr Blick glitt zurück zu John und sie lächelte „Schau wegen dem Termin, ich muss nachsehen, ob sich das mit meinem Dienst oder dem Studium vereinbaren lässt.“ Sie sah ihn abwartend und ruhig an. Wieder sah sie zu ihrer Tochter, die nur kurz mit der Schulter zuckte.

Nun erhob sich Avril von ihrem Stuhl und strich ihre Tochter durchs Haar „Zeigst Du mir noch deine Hausaufgaben?“ Schon wurde sie umarmt und Alice flitzte los, ehe Avril zu John sah „Möchtest Du noch einen Kaffee? Oder einen Tee? Ich für meinen Teil trinke immer einen Tee, eine Eigenschaft, die ich von Mic übernommen habe, um runter zu kommen vom Tag.“ Sie stellte den Wasserkocher an, nachdem sie frisches Wasser reingefüllt hatte und holte sich den losen Tee aus ihrem Schrank. Ein Kräutertee, der ihre Sinne etwas beruhigte.
Zitat hinzufügen Zitieren to top
#21
Den irrtierten Blick von Avril sah er nicht, und selbst wenn. Sie hatte gegen keinen guten Ton verstoßen, es war einfach nur etwas das er ihr mitteilen wollte. Gut, sie konnte es sicher ahnen, immerhin war er vorhin fast eingeschlafen. Dennoch, es war einfach gesagt worden und John empfand es nicht als schlecht oder unhöflich, dass sie nicht danach gefragt hatte. Und wenn sie Fragen stellte wäre das auch okay. Fragen war immer gut um sich gegenseitig besser kennen zu lernen, wie der andere tickte und wie er im Moment drauf war.

Ja irgendwie waren er und Alice beim Kochen ein gutes Team gewesen, auch wenn er mehr der Helfer war. Er war eben kein Koch, bei ihnen war seine Mutter der Koch in der Familie. Sein Vater war auch kein Koch, er half auch verdammt ungern. Da war John anders, er half aber selber oder alleine kochen würde er nicht machen. Das Essen war dann meist sehr sehr einfach oder ungenießbar.
Nein es war kein Problem Alice abzuholen und da seine Mutter Bescheid wusste, war es nicht mal die Zeit die ihm im Nacken saß. Sicher wollte seine Mutter ihn wieder sehen, doch sie verstand auch warum John erst zu Avril und Alice wollte.
Und so wie es im Moment war fühlte er sich hier auch richtig wohl. Manchmal machte sich das Gefühl von 'Familie' bei ihm breit. Auch wenn er wusste, das es immernoch Sachen zwischen ihm und Avril gab die noch nicht so funktionierten wie sie sollten. Doch sie machte die Therapie und er würde sich mit seinen Erwartungen zurück nehmen und dann würde das sicher besser werden zwischen ihnen.

Da er auch gerne mehr Zeit mit den beiden verbringen wollte, brauchte er die Flugschau ins Gespräch. Es war wieder eine und er würde sich freuen wenn Avril und Alice kommen würden. Diesmal würde er sogar selber fliegen.
"Mach ich." meinte er nur, den genauen Termin wusste er gerade garnicht. Er hatte es auch erstmal nur am Rande erfahren und das er auch diesmal fliegen sollte.
Er würde sich auf jeden Fall freuen wenn es klappen würde. Es war eine größere Show und es würde sicher wieder viel los sein. Nun, es würde sich zeigen ob die beiden kommen würde. Seiner Mutter würde er auch Bescheid geben, sie würde definitiv kommen. Und sein Vater, nun der wusste mit Sicherheit schon davon, ob dieser aber auch kommen würde stand noch in den Sternen.

"Ich bin nicht so der Teetrinker." meinte er nur und beobachtete Avril wie sie sich den Tee machte. "Kaffee trinke ich aber erstmal auch nicht. Sonst kann ich heute Abend nicht schlafen." gut, er war müde genug aber wenn er jetzt nochmal Kaffee trinken würde, dann würde das nicht mehr viel mit Schlafen heute Abend.
Zitat hinzufügen Zitieren to top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste